Auf der Suche nach Normalität

Der Jodlerklub Heimelig Reiden mit Präsident Ueli Röthlin erachtet die aktuelle Herausforderungen als Chance

Ueli Röthlin hofft darauf, dass der Verein auch in Zukunft in dieser Grösse bestehen bleibt  
  Foto und Text: Pius Bühler

JK Heimelig Reiden | Wie viele andere Organisationen versucht auch der Jodlerklub Heimelig aus Reiden das aktuelle Vereinsleben so gut wie möglich zu gestalten. Im Jahr 2022 plant der Verein ein grosses Fest zum 60-jährigen Jubiläum.

Nach der vom Bundesrat Mitte März verhängten zwangsmässigen «Sperre» trafen sich die Vereinsmitglieder ab Mitte Juni 2020 erstmals wieder zu einer gemeinsamen Probe. «Nach einer internen Umfrage sprach die grosse Mehrheit dafür aus, sich wieder wöchentlich zu Gesangsproben zu treffen. Obwohl eine gewisse Unsicherheit betreffend das Zusammensein bestand, wollten sich die Mitglieder nicht aus den Augen verlieren und ganz einfach wieder singen», so der Vereinspräsident Ueli Röthlin rückblickend.

Soziale Verantwortung und Kulturgut

Seit den eingeschränkten Massnahmen vom März konnte der Jodlerklub bis heute keinen einzigen öffentlichen Anlass mehr wahrnehmen. Davon sind auch die beliebte Kilbi, Gottesdienste, sonstigen Gastauftritte oder der kommende Weihnachtsmarkt in Reiden betroffen. Mit Besorgtheit erachtet Röthlin die aktuelle Situation und erklärt: «Als aktiver Verein nehmen wir die soziale Verantwortung wahr und erachten es als Pflicht, das Kulturgut „Jodeln“ weiterhin zu pflegen. Im aktuellen Zustand und den Verordnungen ist es eine grosse Herausforderung, dass der Bezug zur Bevölkerung, den Gönner und Sponsoren nicht verloren geht. Wir hoffen, wie wohl viele andere Vereine auch, dass es nur eine kleine Krise ist, in der wir uns befinden. Unser Ziel ist es, dass unser Verein auch in Zukunft in dieser Form und Grösse bestehen bleibt».

Anlässe unter neuen Gegebenheiten und Ideen

Eine wirksame Massnahme gegen die Pandemie ist die Einhaltung der Distanzregeln. Gerade bei dieser Vorkehrung sind aktuell die meisten Anlässe betroffen. Auch diesbezüglich hat der 49-jährige Familienvater seine Vorstellungen: «Die geforderten Schutzmassnahmen sind selbstverständlich einzuhalten. In der Zeit der fehlenden Aktivitäten machen wir uns auch Gedanken über die nahe Zukunft und Visionen. Gerne möchte ich den Ball einmal der Bevölkerung zuspielen, was man als Beispiel im Wiggertal unbedingt wieder mal machen sollte oder welche Erwartungen vom Publikum an uns vorhanden sind. Selbstverständlich sehen auch wir uns als Verein sehr gefordert und sind bestrebt, mit neuen Ideen ein möglichst grosses Zielpublikum anzusprechen. So sind wir offen für neue Ideen und natürlich auch für neue Mitglieder».

Grosses Fest zum 60-Jahre Jubiläum 2022

Nebst möglichen Innovationen möchte der Verein aber auch an Bewährtem festhalten. Seit Bestehen vom Jodlerklub 1962 finden die beliebten Jahreskonzerte immer am letzten Wochenende im April und Ersten im Mai statt. Die Vereinsführung ist mit Bedachtheit an der Planung und der grossen Hoffnung, dass im kommenden Frühling die traditionellen Konzerte stattfinden können.                                         Ein zehnköpfiges Organisationskomitee ist seit einigen Monaten an der Planung vom grossen Jubiläum «60 Jahre Jodlerklub Heimelig Reiden» im Jahre 2022. Am oben genannten Datum wird auch im Jubiläumsjahr festgehalten.                                                               «Es ist ein dreitägiges Fest geplant, wobei das Programm die gesamte Bevölkerung ansprechen soll. Nebst dem bekannten Jodlerpublikum möchten wir vor allem die jungen Besucher erfreuen und zum Mitmachen animieren», so Ueli Röthlin, der im Organisationskomitee als Vizepräsident amtet.

Unterstützung und Solidarität

Aufgrund der geforderten Schutzmassnahmen besteht die Wahrscheinlichkeit, dass an zukünftigen Anlässen unter anderem auch weniger Publikum zugelassen ist und mit weniger Einnahmen zu rechnen ist.                                                                                                               «Alle aktiven Vereine haben zwangsbedingte finanzielle Auslagen. Damit die Vereine auch in Zukunft bestehen können, benötigen sie jetzt umso mehr die Unterstützung und Solidarität von Sponsoren, Gönnern und Privatpersonen. Ich bin mir bewusst, dass die Sponsorensuche nicht einfacher wird, da die Coronakrise doch viele Firmen finanziell getroffen hat. Auch hier sind neue Wege und gute Ideen gefragt», so Ueli Röthlin. (Büp)



Jodlerkonzerte 2020


GV 2020

Der Präsident Ueli Röthlin darf Hansruedi Steiner (rechts)
für die 25 Jahre Mitgliedschaft im Eidgenössischen Jodlerverband gratulieren 

                                                                                                                                                                                   Fotos & Text: Pius Bühler

Neumitglieder und ein Veteran

JK Heimelig Reiden | An der 57. Generalversammlung durfte der Jodlerklub Heimelig Reiden auf ein sehr erfreuliches Jahr zurückblicken. Nicht zuletzt dank dem grossen Erfolg am Berner Kantonalen Jodlerfest. Nebst Ehrungen von langjährigen Mitgliedern durften ganz erfreulich vier Neumitglieder in den Verein aufgenommen werden. 

Nach dem feinen Nachtessen der «Lerchenhof»-Küche Mehlsecken liess der Vereinspräsident Ueli Röthlin das vergangene Jahr Revue passieren. Als Höhepunkt erwähnte er vor allem den grossen Erfolg am Berner Kantonalen Jodlerfest in Brienz, die gelungenen eigenen Konzerte und die erlebnisreiche Jodlerreise. Er dankte allen Mitgliedern für die vielen schönen, gemeinsamen und gemütlichen Stunden im Verein.

Die Dirigentin Judith Weingartner-Steffen gab in ihrem Jahresbericht ebenfalls viel Freude zum Ausdruck, verwies beim Ausblick aber auf die stetigen Veränderungen und Herausforderungen im musikalischen Bereich. 

Hansruedi Steiner ausgezeichnet

Nach der Probezeit durfte die Versammlung die vier Neumitglieder Rahel Hodel, Pascal Weber, Sepp Müller und Alois Blum mit einem grossen Applaus im Verein herzlichen willkommen heissen. 

Für die 25-jährige Mitgliedschaft im eidgenössischen Jodlerverband wurde Hansruedi Steiner mit der Urkunde als Veteran ausgezeichnet. Nach 37 Jahre Mitgliedschaft trat Heinz Rutschmann aus gesundheitlichen Gründen aus dem Verein aus.

Ausblick

Beim Ausblick aus dem reich befrachteten Jahresprogramm stechen vor allem die Durchführung der eigenen Konzerte vom 25. April, 1./2. Mai 2020 sowie die Teilnahme am Eidgenössischen Jodlerfest in Basel hervor. Zum Abschluss der Versammlung dankte der Präsident Ueli Röthlin allen Personen ganz herzlich, die in irgendeiner Form den Verein in diesem Jahr unterstützt und zum guten Gelingen beigetragen haben. Er forderte gleichzeitig alle Jodlerinnen und Jodler dazu auf, weiter aktiv neue Mitglieder anzuwerben und verwies auf das jeweilige öffentliche Probesingen vom Jodlerklub, das jeden Dienstag 20:00 Uhr, im Feldheim Reiden, stattfindet. (BüP)

Der Präsident Ueli Röthlin (links) durfte die vier Neumitglieder im Verein willkommen heissen:  

Pascal Weber, Rahel Hodel, Sepp Müller und Alois Blum (v.l.n.r.)

Die aktuellen Vorstandsmitglieder (von links nach rechts):
Peter Röthlin, Vizepräsident; Benno Vonesch, Kassier; Hans Ming, Materialverwalter;
Ueli Röthlin, Präsident und Heiri Herger, Aktuar



In der Felsenkirche St. Michael in Raron durfte der Jodlerklub Heimelig
den Gottesdienst mit klangvollen musikalischen Darbietungen umrahmen

Fotos: Sepp Aregger
Text: Pius Bühler

In den Tiefen des Wallis unterwegs


JODLERKLUB HEIMELIG REIDEN | Die traditionelle Jodlerreise führte die Vereins- und Ehrenmitglieder ins Herzen der wallisischen Alpen. Zuerst wurde in absoluter Stille der grösste natürliche unterirdische See Europas in St-Léonard erkundet. Am Nachmittag des ersten Reisetages durfte die höchste Gewichtsstaumauer der Welt, die «Grande Dixence» bestaunt werden. Im Innern des höchst imposanten Bauwerkes und dessen riesiger Stromerzeugung fand eine geführte Besichtigung mit Licht- und Tonschau statt.                    Bei gemütlichen Beisammensein und musikalischen Darbietungen der «Heimelig-Jodler» liess man den Abend auf dem Sonnenplateau im Feriendorf Anzère ausklingen.                                   Am Sonntagmorgen erhielt der Jodlerklub die Ehre, den Gottesdienst in der einmaligen Felsenkirche St. Michael in Raron musikalisch zu umrahmen. Die prächtige Akustik auf die gefühlvoll vorgetragenen Jodellieder stiess bei den vielen Gottesdienstbesucher auf grossen Anklang.                                                                                                                                                   Als Abschluss erhielt die ganze Jodlerfamilie auf dem Bauernhof Meyer in Turtmann eine Führung vom Weinbau und konnte als Mittagessen ein feines Raclette geniessen. Bei glanzvollem Jodelgesang und fröhlicher Stimmung liess die gesamte Reiseschar mit der Bauernfamilie die Kameradschaft pflegen und die prächtige Jodlerreise ausklingen, die noch lange in bester Erinnerung bleiben wird. 

DANKE

Einen ganz grossen und speziellen Dank gehört dem «OK-Team». Elisabeth & Franz, Mary & Toni haben die abwechslungsreiche Jodlerreise 2019 mustergültig organisiert und durchgeführt. Auch den sprachlichen Herausforderungen waren sie jederzeit gewachsen….😊
(Büp).



Die Formationen zelebrierten die volkstümlichen Tratitionen der Schweiz 

Trachtengruppe Buttisholz/Nottwil ; Geislechlöpfer Ohmstal ; Jodlerklub Heimelig Reiden ; Johanniter-Trychler Reiden           

Fotos: ZVG /Text. Pius Bühler

 

  Ehrengäste am Internationalen Alphorntreffen

JODLERKUB HEIMELIG REIDEN | «Valais Drink Pure Festival» - so nennt sich das beliebteInternationale Alphorntreffen, das jährlich in Nendaz stattfindet. In der Burgergemeinde vom KantonWallis wurden auch dieses Jahr wiederum die vielen volkstümlichen Traditionen und Bräuche der
Schweiz gefeiert.
Beim offiziellen Wettbewerb traten die Alphornbläser in verschiedenen Kategorien gegeneinanderan. Dieses Jahr waren Teilnehmer aus der ganzen Schweiz, Frankreich, Deutschland, Belgien undsogar den USA dabei.
Nebst dem Wettbewerb trugen die Darbietungen der diversen Folkloreformationen zum prächtigenVolksfest bei. Vier Traditionsvereine aus dem Grossraum Wiggertal folgten der Einladung, zeigtensich über das ganze Wochenende von ihrer allerbester Seite und waren für die ausgezeichnete Stimmung unter den vielen Besuchern mitverantwortlich. Die Trachtengruppe Buttisholz/Nottwil führten Musik, Tanz und Brauchtum in voller Harmonie vor. Die Geislechlöpfer Ohmstalbeeindruckten dievielen Gäste mit ihrer Lautstärke und dem genauen Zusammenspiel. Diestimmgewaltigen Johanniter-Trychler aus Reiden zogen die Zuschauer regelrecht an und sorgten für
Hühnerhaut-Stimmung. Der Jodlerklub Heimelig Reiden überzeugte durch äussert gefühlvollen und dynamischen Jodelgesang sowie grosser Leidenschaft. Nebst den diversen Darbietungen und Teilnahme am glanzvollen Festumzug blieb der grossen Luzerner Delegation noch genügend Zeit, die Kameradschaft zu pflegen und herrliche Atmosphäre
in der Berglandschaft zu geniessen.                                                                             (Büp)


Jodlerfest Brienz

Dem Jodlerklub Heimelig Reiden wird die erfolgreiche Teilnahme
am prächtigen Jodlerfest in Brienz 2019 in bester Erinnerung bleiben.


Foto & Text: Pius Bühler


«Heimelig-Jodler» mit Bestnote

JODLERKUB HEIMELIG REIDEN | Der Jodlerklub Heimelig Reiden besuchte in Brienz das 52. Bernisch-Kantonale Jodlerfest 2019. Dabei liessen sie sich vom heimeligen Dorf inspirieren, das von einer reizvollen Berglandschaft und vom türkisfarbenen Brienzersee umgeben ist. Unter der musikalischen Leitung von Judith Weingartner-Steffen gaben sie in der reformierten Kirche das Wettlied «Chum lueg» zum Besten. Die «Heimelig-Jodler» überzeugten, im dem von Hannes Fuhrer komponierten Lied vor allem durch gefühlvollen und dynamischen Jodelgesang sowie grosser Leidenschaft. 

Anschliessend wurden die gemütliche Stimmung und das prachtvolle Fest in vollen Zügen genossen. Für ihren Vortrag durften sie am Sonntag mit grosser Freude die Bestnote 1 entgegennehmen. Mit grosser Zufriedenheit liessen die Jodler das tolle Fest ausklingen, das ihnen wohl noch lange in bester Erinnerung bleiben wird. (Büp)


                Foto: Sarah Michel

 Der Jodlerklub Heimelig Reiden hatte die grosse Ehre,in der überaus bekannten und prachtvollen Blumengasse zu singen  

und vom «Fest-OK» fotografiert zu werden.


Wir dürfen auf drei erfolgreiche Konzertabende zurückblicken und sagen allen danke die uns unterstützt haben in allen bereichen. 


 .